Das Gespenst “Unternehmenskultur”

December 14th, 2017 by P Tobler Consulting

Das Wort “Unternehmenskultur” ist omnipräsent und doch nicht greifbar. Erfolgsfaktor (“culture eats strategy for breakfast”) und Gespenst zugleich. Ein Gespenst, das die Mitarbeiter gerne aus dem Schlosskeller herbeirufen, wenn sie gefragt werden, was das Unternehmen braucht.

Sie rufen es aus einer Mischung aus:

  • Sehnsucht: Nach “etwas anderem” …. etwas, was glücklicher macht bei der Arbeit.
  • Vorwurf und Frustabbau: “Endlich kann ich dem Management auch mal einen reindrücken»
  • Fehlender Eigenverantwortung: “Ich kann ja eh nichts machen.”

Was ist die Unternehmenskultur?

Wenn man das Unternehmen als “Organismus” betrachtet, der wie ein Mensch auch Körper, Geist und Seele hat … dann ist die Unternehmenskultur “die Seele des Unternehmens”. Die Art, wie Unternehmen ihre Werte und Überzeugungen leben. Sie ist menschlich und betriebswirtschaftlich wertvoll, denn sie zieht die Menschen zum Unternehmen, die sich von diesem “Lebensstil” begeistern lassen. Es geht um Lebendigkeit.

Wie packt man dieses Thema an?

  • Nach dem Lustprinzip … oder gar nicht. Nur wenn das Management selbst eine Lebendigkeit und Lust verspürt, die Kultur aktiv zu gestalten, entsteht Resonanz und Lebendigkeit.
  • Eigene Ideen und Überzeugungen … statt fremde Lösungsraster. Die Kultur eines jeden Unternehmens ist einzigartig. Es gibt nur eine Erfolgsschablone: Authentizität.
  • Mit Zeit … Druck rausnehmen. Die Unternehmenskultur ist wie ein Garten … das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht.
  • Mit Inspirationen von aussen … sich aus anderen Beispielen das beste für sich heraussuchen und neu kombinieren.
  • Darüber sprechen … informieren, fragen und zuhören. Die anderen Menschen einbinden in den Kulturprozess.
  • Mit Mut … einfach mal etwas ausprobieren und daraus lernen.
  • Mit Liebe … für das Unternehmen als Ganzes, die Menschen darin und sich selbst. Das tut gut.

Also, legt los da draussen! Management darf auch Spass machen 😉 …